Leistungsschau Niederlande „Industrie 4.0 – Künstliche Intelligenz und autonome mobile Robotiksysteme”

Datum
13.05.2019 - 15.05.2019
Ganztägig

Ansprechpartner
enviacon GmbH
Lara Bolhuis
030 814 8841 -29
bolhuis@enviacon.com


Das Beratungsunternehmen enviacon international organisiert in Zusammenarbeit mit PSPs Consultants im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU im Zeitraum 13. – 15. Mai 2019 die Leistungsschau „Industrie 4.0 – Künstliche Intelligenz und Autonome Mobile Robotiksysteme in der Lebensmittelindustrie, mit Fokus auf Logistik und Verpackung“ in den Niederlanden.

Teilnahmebedingungen und Format der Veranstaltung

Ziel der Leistungsschau ist es, deutsche Unternehmen bei ihrem außenwirtschaftlichen Engagement zur Erschließung neuer Absatzmärkte und der internationalen Positionierung zu unterstützen. Die Leistungsschau richtet sich primär an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) der Branche Industrie 4.0 und anverwandten Teilbranchen. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Unternehmen begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge der Anmeldungen berücksichtigt, KMU haben Vorrang vor Großunternehmen.

Marktinformationen

Der Kern der Industrie 4.0 zielt auf zwei Entwicklungen ab: Vernetzung und Selbststeuerung. Bisher wurden in traditionellen Produktionsunternehmen Maschinen zentral gesteuert und Informationen in verschiedenen Systemen gesammelt. Industrie 4.0 ist ein interdisziplinärer Ansatz, der mit Hilfe von konsequenter Vernetzung, Transparenz und Datennutzung großes Potenzial für zukünftige Wertschöpfungsprozesse bietet. Die Transparenz der Informationen wird somit erhöht, sodass sie weltweit automatisch ausgetauscht und in Echtzeit bedarfsgerecht optimiert wird. Maschinen, Lagersysteme und Betriebsmittel werden dabei intelligent verknüpft. Produktionssysteme werden demzufolge zunehmend steuerbar, flexibel und selbst-organisiert. Geschäfts- und Engineering-Prozesse werden dynamisch gestaltet Produktionskosten werden nach Verfügbarkeit und Ressourcen optimiert. Zukünftig können Prozesse noch radikaler optimiert werden, wenn durch Ansätze der künstlichen Intelligenz Daten aus Sensoren und Aktoren weitestgehend autonom analysiert und genutzt werden können.

Die Bundesregierung erklärte Industrie 4.0 zu einem Kernelement der deutschen Hightech-Strategie, um den Produktionsstandort Deutschland zu sichern. Laut VDMA hat der Bereich Robotics einen Exportanteil von über 60 % und bedient vor allem die Automobilindustrie. Dennoch bieten sich auch für Lösungsanbieter von technologischen Innovationen in Bereichen wie Machine Learning und Analytics Chancen für die Logistik-, Verpackungs- und Lebensmittelindustrie, insbesondere für die Niederlande.

Marktchancen für deutsche Unternehmen

Ebenso wie Deutschland befinden sich auch die Niederlande mitten in einer großen Veränderung hin zur Industrie 4.0, mit der Absicht, bei der Digitalisierung und Vernetzung der Produktionsprozesse eine weltweit führende Rolle einzunehmen. Dazu soll auf den Stärken der niederländischen KMU-Industrie aufgebaut werden.

Da wie viele andere westliche Länder auch die Niederlande mit der sinkenden Anzahl von Arbeitskräften zu kämpfen hat, können neue intelligente Technologien die Antwort hierfür sein. In der Lebensmittelindustrie, der chemischen Industrie, der Offshore-Industrie und in vielen anderen Industriezweigen gibt es vielseitige Erneuerungs- und Wachstums-kapazitäten. Laut einer Studie von PWC (2018) sind die Niederlanden bereits sehr gut aufgestellt in den Bereichen Internet of Things, Manufacturing Execution Systems und vorausschauende Wartungssysteme. Bedarfe für neue Technologien liegen in den Bereichen:

  • Künstliche Intelligenz

  • Blockchain

  • Virtuelle Realität sowie intelligente Robotics und Robotic Process Automation

  • Machine Learning und Analytics

Deutschland und die Niederlande ergänzen sich in vielen Bereichen. Die Niederlande sind beispielsweise stark auf dem Gebiet der Entwicklung von neuen Verfahrenstechniken. Deutschland hingegen ist ein bekannter und geschätzter Partner für Maschinen und Zubehör für die Lebensmittelbranche und die daran angeschlossenen Sektoren, wie Logistik und die Verpackungsindustrie. Während des Symposiums sollen deutsche und niederländische Unternehmen sowie Fachexperten zusammentreffen um somit gemeinsame Synergien nutzen zu können.

​Weitere Details finden Sie hier.